Tumblelog by Soup.io
  • kelvan
  • fog
  • Freeminder23
  • lingerry
  • acid
  • andilukas
  • sgu
  • boredandextremelydangerous
  • fpletz
  • Pyranya
  • iLOL
  • mx77
  • Xavax
  • redtux
  • pf3ffi
  • eat-slow
  • IslandMike
  • violettsoul
  • martinlivebox
  • anuarsalvador
  • cptwunderlich
  • runkenstein
  • Eumel
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 23 2017

7777 3fa4 500
Tolerante Einheitsmeinung....
Reposted bytatze tatze

Protect Your Savings - ECB Proposes End To Deposit Protection


- New ECB paper proposes 'covered deposits' should be replaced to allow for more flexibility
- Fear covered deposits may lead to a run on the banks
- Savers should be reminded that a bank's word is never its bond and to reduce counterparty exposure
- Physical gold enable savers to stay out of banking system and reduce exposure to bail-ins

It is the 'opinion of the European Central Bank' that the deposit protection scheme is no longer necessary:

'covered deposits and claims under investor compensation schemes should be replaced by limited discretionary exemptions to be granted by the competent authority in order to retain a degree of flexibility.'

To translate the legalese jargon of the ECB bureaucrats this could mean that the current €100,000 (£85,000) deposit level currently protected in the event of a bail-in may soon be no more.

But worry not fellow savers as the ECB is fully aware of the uproar this may cause so they have been kind enough to propose that:

"...during a transitional period, depositors should have access to an appropriate amount of their covered deposits to cover the cost of living within five working days of a request."

So that's a relief, you'll only need to wait five days for some 'competent authority' to deem what is an 'appropriate amount' of your own money for you to have access to in order eat, pay bills and get to work.

The above has been taken from an ECB paper published on 8 November 2017 entitled 'on revisions to the Union crisis management framework'.

It's 58 pages long, the majority of which are proposed amendments to the Union crisis management framework and the current text of the Capital Requirements Directive (CRD).

It's pretty boring reading but there are some key snippets which should be raising a few alarms. It is evidence that once again a central bank can keep manipulating situations well beyond the likes of monetary policy. It is also a lesson for savers to diversify their assets in order to reduce their exposure to counterparty risks.

Bail-ins, who are they for?

According to the May 2016 Financial Stability Review, the EU bail-in tool is 'welcome' as it:

...contributes to reducing the burden on taxpayers when resolving large, systemic financial institutions and mitigates some of the moral hazard incentives associated with too-big-to-fail institutions.

As we have discussed in the past, we're confused by the apparent separation between 'taxpayer' and those who have put their hard-earned cash into the bank. After all, are they not taxpayers?

This doesn't matter, believes Matthew C.Klein in the FT who recently argued:

Bail-ins are theoretically preferable because they preserve market discipline without causing undue harm to innocent people.

Ultimately bail-ins are so central banks can keep their merry game of easy money and irresponsibility going. They have been sanctioned because rather than fix and learn from the mess of the bailouts nearly a decade ago, they have just decided to find an even bigger band-aid to patch up the system.

'Bailouts, by contrast, are unfair and inefficient. Governments tend to do them, however, out of misplaced concern about “preserving the system”. This stokes (justified) resentment that elites care about protecting their friends more than they care about helping regular people.' Matthew C. Klein

But what about the regular people who have placed their money in the bank, believing they're safe from another financial crisis? Are they not 'innocent' and deserving of protection?

When Klein wrote his latest on bail-ins, it was just over a week before the release of this latest ECB paper. With fairness to Klein at the time of his writing depositors with less than €100,000 in the bank were protected under the terms of the ECB covered deposit rules.

This still seemed absurd to us who thought it questionable that anyone's money in the bank could suddenly be sanctioned for use to prop up an ailing institution. We have regularly pointed out that just because there is currently a protected level at which deposits will not be pilfered, this could change at any minute.

The latest proposed amendments suggest this is about to happen.

Why change the bail-in rules?

The ECB's 58-page amendment proposal is tough going but it is about halfway through when you come across the suggestion that 'covered deposits' no longer need to be protected. This is determined because the ECB is concerned about a run on the failing bank:

If the failure of a bank appears to be imminent, a substantial number of covered depositors might still withdraw their funds immediately in order to ensure uninterrupted access or because they have no faith in the guarantee scheme.

This could be particularly damning for big banks and cause a further crisis of confidence in the system:

Such a scenario is particularly likely for large banks, where the sheer amount of covered deposits might erode confidence in the capacity of the deposit guarantee scheme. In such a scenario, if the scope of the moratorium power does not include covered deposits, the moratorium might alert covered depositors of the strong possibility that the institution has a failing or likely to fail assessment.

Therefore, argue the ECB the current moratorium that protects deposits could be 'counterproductive'. (For the banks, obviously, not for the people whose money it really is:

The moratorium would therefore be counterproductive, causing a bank run instead of preventing it. Such an outcome could be detrimental to the bank’s orderly resolution, which could ultimately cause severe harm to creditors and significantly strain the deposit guarantee scheme. In addition, such an exemption could lead to a worse treatment for depositor funded banks, as the exemption needs to be factored in when determining the seriousness of the liquidity situation of the bank. Finally, any potential technical impediments may require further assessment.

The ECB instead proposes that 'certain safeguards' be put in place to allow restricted access to deposits...for no more than five working days. But let's see how long that lasts for.

Therefore, an exception for covered depositors from the application of the moratorium would cast serious doubts on the overall usefulness of the tool. Instead of mandating a general exemption, the BRRD should instead include certain safeguards to protect the rights of depositors, such as clear communication on when access will be regained and a restriction of the suspension to a maximum of five working days by avoiding a cumulative use by the competent authority and the resolution authority.

Even after a year of studying and reading bail-ins I am still horrified that something like this is deemed to be preferable and fairer to other solutions, namely fixing the banking system. The bureaucrats running the EU and ECB are still blind to the pain such proposals can cause and have caused.

Look to Italy for damage prevention

At the beginning of the month, we explained how the banking meltdown in Veneto Italy destroyed 200,000 savers and 40,000 businesses.

In that same article, we outlined how exposed Italians were to the banking system. Over €31 billion of sub-retail bonds have been sold to everyday savers, investors, and pensioners. It is these bonds that will be sucked into the sinkhole each time a bank goes under.

A 2015 IMF study found that the majority of Italy’s 15 largest banks a bank rescue would ‘imply bail-in of retail investors of subordinated debt’. Only two-thirds of potential bail-ins would affect senior bond-holders, i.e. those who are most likely to be institutional investors rather than pensioners with limited funds.

Why is this the case? As we have previously explained:

Bondholders are seen as creditors. The same type of creditor that EU rules state must take responsibility for a bank’s financial failure, rather than the taxpayer. This is a bail-in scenario.

In a bail-in scenario the type of junior bonds held by the retail investors in the street is the first to take the hit. When the world’s oldest bank Monte dei Paschi di Siena collapsed ordinary people (who also happen to be taxpayers) owned €5 billion ($5.5 billion) of subordinated debt. It vanished.

Despite the biggest bail-in in history occurring within the EU, few people have paid attention and protested against such measures. A bail-in is not unique to Italy, it is possible for all those living and banking within the EU.

Yet, so few protests. We're not talking about protesting on the streets, we're talking about protesting where it hurts - with your money.

Read well, protest loudly and trust what you know and not just what you are told.

As we have seen from the EU's response to Brexit and Catalonia, officials could not give two hoots about the grievances of its citizens. So when it comes to banking there is little point in expressing disgust in the same way.

Instead, investors must take stock and assess the best way for them to protect their savings from the tyranny of central bank policy.

To refresh your memory, the ECB is proposing that in the event of a bail-in it will give you an allowance from your own savings. An allowance it will control:

"...during a transitional period, depositors should have access to an appropriate amount of their covered deposits to cover the cost of living within five working days of a request."

Savers should be looking for means in which they can keep their money within instant reach and their reach only. At this point physical, allocated and segregated gold and silver comes to mind.

This gives you outright legal ownership. There are no counterparties who can claim it is legally theirs (unlike with cash in the bank) or legislation that rules they get first dibs on it.

Gold and silver are the financial insurance against bail-ins, political mismanagement, and overreaching government bodies. As each year goes by it becomes more pertinent than ever to protect yourself from such risks.

November 22 2017

3729 8764
Reposted frommhorrighan mhorrighan vialyder lyder
Reposted fromFlau Flau viad6286 d6286
6106 688a
Reposted fromFlau Flau viazerocool911 zerocool911

November 21 2017

2104 0d09 500
Reposted fromfungi fungi viadaswarkeinhuhn daswarkeinhuhn
3180 acb8 500
Reposted fromsargon sargon viadaswarkeinhuhn daswarkeinhuhn
3330 4020
Reposted fromzciach zciach viadaswarkeinhuhn daswarkeinhuhn
8943 5df2 500
3884 a49e 500

iamthecutestofborg:

iamthecutestofborg:

Not all heroes wear capes

The saga continues

Reposted fromtwijfelaar twijfelaar viawonko wonko
7683 6b69 500
Reposted fromcreepydoughnut creepydoughnut viawonko wonko
2513 e93d
Reposted fromGIFer GIFer viawonko wonko

Der Kampf ums Kind


Der informelle Rat der Rechts­anwälte bringt es ehrlich auf den Punkt. Die Kontrolle über das Kind garantiert der Mutter einen warmen Geldstrom. Das aktuelle Unterhaltsrecht erleichtert den staatlich protegierten Zugriff der Exfrau auf das Einkommen des Exmannes. Das wird natürlich nicht offen zugegeben. Öffentlich geht es natürlich nicht um die Mutter, sondern einzig und allein um das Wohl des Kindes.
„Geht es der Mutter gut, so geht es auch dem Kind gut!“
Scheinheilig wird argumentiert, dass auch eine berufstätige Mutter Unterhalt zahlen müsse, wenn der Vater das Sorgerecht habe. Dieser Hinweis auf die formelle Geschlechter­neutralität der Unterhaltsgesetze geht groß­zügig über die Realität hinweg, dass 94 % der Männer unterhalts­pflichtig gemacht werden.[1] Sind Mütter ausnahmsweise mal unterhalts­pflichtig, dann ist es mit ihrer Zahlungsmoral nicht allzu weit her: Rund 60 % der unterhalts­pflichtigen Mütter geben an, keinen Kindes­unterhalt zu leisten.[2] In den seltenen Fällen, in denen Männer das alleinige Sorgerecht erhalten sind nämlich alle Fälle enthalten, in denen die Mutter durch Unfall oder Krankheit gestorben ist bzw. durch Alkohol- oder Drogensucht bzw. psychischer Probleme gar nicht arbeits­fähig ist. Wenn dann doch einmal eine Mutter Unterhalt zahlt, dann ist das eben kein Beleg für eine geschlechts­neutrale Rechtspraxis, sondern nur die berühmte Ausnahme, welche die Regel bestätigt.
Viele Männer kämpfen darum, dass ihnen nach Trennung oder Scheidung die Vaterschaft nicht abhanden kommt. Doch diese Bemühungen sind nicht immer erfolgreich, und ihre Anstrengungen überfordern viele Betroffenen. Es ist immer wieder das gleiche Desaster. Anfangs wird noch gekämpft, dann geht das Geld aus und am Ende steht die bittere Erkenntnis, dass gegen die Macht der Frauen und der vielen rückgratlosen Richter kein Kraut gewachsen ist. Dann geben die Väter auf und verlieren dabei erst ihr Geld, dann ihre Kinder und schließlich ihr Selbstwertgefühl. Was ihnen bleibt sind tiefe psychische Wunden und nicht selten der Alkohol.[3]
Diese von SternTV veröffentlichten Zahlen verdeutlichen den Umfang des Problems:
So haben deutsche Gerichte in Sorgerechtsfragen entschieden [4] 2003 2004 2005 2006 2007 Scheidungsfälle (mit Sorgerechtsfragen) 99.029 98.804 91.596 77.342 70.232 Gemeinsames Sorgerecht (kein Antrag auf Änderung gestellt) 83.230 84.634 79.545 67.243 61.601 Vom Gericht übertragenes Sorgerecht (gesamt) 15.799 14.170 12.051 10.099 8.631 Davon an die Mutter 11.732 10.298 8.594 6.879 5.884 Davon an den Vater (gesamt) 997 944 746 590 495 Davon an den Vater (in Prozent) 6,3 6,7 6,2 5,8 5,7

Knapp 145.000 minderjährige Kinder in Deutschland sind jedes Jahr von einer Ehescheidung betroffen.[4] Nach Angaben von Väteraufbruch für Kinder e.V. und PAS-Eltern e.V. verlieren infolge einer Trennung oder Scheidung ihrer Eltern jedes Jahr mehr als 20.000 Kinder in Deutschland den Kontakt zu ihrer Mutter oder zu ihrem Vater.[5] 2007 wuchsen insgesamt 2,18 Millionen Kinder unter 18 Jahren bei insgesamt 1,57 Millionen allein erziehenden Eltern­teilen auf.[6]
Das Sorgerecht sichert den Anspruch der Mutter auf Unterhalt. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass dem Vater im Gegenzug ein Umgangsrecht mit seinem Kind eingeräumt wird. Allein letztes Jahr gab es 34.000 Klagen von getrennt lebenden Vätern auf eine richterliche Umgangs­regelung, weil ihnen die Betreuung ihrer Kinder verweigert, vermindert, stranguliert, sabotiert wird. Väter unternehmen riesige Anstrengungen, mehr ins Leben ihrer Kinder eingebunden sein zu können. Die nächste Stufe, nämlich wirklich gleichwertige Betreuung ist ein Traum, der spätestens im deutschen Gerichts­saal endet. Der Staat verhindert das mit Macht zugunsten seines inhärenten Unter­halts­maximierungs­prinzips. Nicht so in vielen unserer Nachbar­länder, z. B. Frankreich, wo statt Verhinderung eine gesetzliche Grundlage zur gemeinsamen Betreuung existiert.[7]
Vor den Themen­komplexen Unterhalt und Umgang steht aber noch das Thema Abtreibung, d. h. die Frage, ob ein Kind überhaupt geboren werden darf. Objektiv betrachtet hat eine schwangere Frau folgende Möglichkeiten:
Bildzeitungswerbung – Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht: Ich habe die Pille absichtlich vergessen!
Sie kann das Kind abtreiben. – Straffrei. Sie kann das Kind „anonym“ gebären bzw. das Kind an einer „Baby-Klappe“ anonym abgeben. – Straffrei. Sie kann das neugeborene Kind im Garten begraben. – Sie kann mit milder Strafe rechnen. Sie kann mit dem Kind untertauchen. – Sie kann mit Bewährungsstrafe rechnen und bekommt das alleinige Sorgerecht geschenkt. Sie kann ihrem Ehemann ein Kuckucks­kind unterschieben und einen Vater­schafts­test verhindern. – Straffrei. Sie kann das uneheliche Kind zur Adoption freigeben. – Straffrei. (Beispiele) Eine allein­erziehende Frau hat dazu noch folgende Wahlmöglichkeiten:
Sie kann arbeiten und ihren Unterhalt selbst verdienen.[8] Sie kann ihren Unterhalt durch „Betreuungs­unterhalt“ vom Exmann bzw. Kindesvater beziehen. Alternativ kann sie ihren Unterhalt durch „Sozial­leistungen“ vom „Ersatzvater“ Staat bestreiten. Der Mann hat in aller Regel gar keine Wahl. Die Familiensituation sieht für ihn meist so aus:
Er darf schuften, bis er umfällt. (erhöhte Erwerbs­obliegenheit) Er darf zahlen, bis er pleite ist. (Unterhaltstitel, Gehaltspfändungen, Gerichts­voll­zieher) Er soll die Klappe halten und sich von seinen Kindern fern halten. (Umgangs­boykott, Kindes­entfremdung, Stalking-Vorwurf) So sieht die neue Rollen­verteilung aus: Die Frau trifft die Wahl und der Mann zahlt die Zeche.[9] Der Mann hat weder bei Abtreibung noch bei anonymer Geburt noch bei einem Kuckucks­kind irgendetwas zu melden oder gar mit zu entscheiden. Ist er mit der Mutter nicht verheiratet, kann er nicht einmal eine Adoptions­freigabe verhindern. Der deutsche Mann hat nur eine Funktion, als Zahlesel den Unterhalt von Mutter und Kind sicherzustellen. Erziehungs­aufgaben darf er nur so lange wahrnehmen, wie die Mutter es duldet.
Denn nach einer Geburt kommt es nicht selten vor, dass eine Frau sich verändert, mit sich zu hadern anfängt und ihrem Mann die Schuld dafür gibt. In dieser Situation gibt das deutsche Familienrecht der Frau die Möglichkeit, ihren Mann loszuwerden und trotzdem den Zugriff auf seine Finanzen zu behalten. (siehe Abschnitt Unterhalt)
„Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“ [10]
lautet dann der rechtliche Rat tausender von Rechts­anwälten und Frauen­beraterinnen. Da der Unterhalt unabhängig davon zu zahlen ist, ob die Mutter dem Kind den Umgang mit seinem Vater gewährt oder boykottiert, gibt der „Besitz“ des Kindes der Kindesmutter eine Machtfülle, die dem Kind und dem Kindesvater schaden kann. Der Sinnspruch „Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut“ gilt eben auch im Familienbereich.
Übrigens geht die ganze „Das Kind gehört zur Mutter“-Mentalität auf Adolf Hitler zurück. „Der Führer betonte mit aller Entschiedenheit, daß nicht die Sorge für das Wohl des Kindes in erster Linie ausschlag­gebend sei, sondern das ethische Recht der Mutter auf das Kind.“ [11] Beim Kampf deutsche Mütter um das Kind handelt es sich genau genommen (wenn auch unbewusst) um BDM-Gehabe, das von der „Volks­gemeinschaft“ in Gestalt von Jugendämtern unterstützt wird.
Ein Vater kann in Deutschland einerseits gezwungen werden, Unterhalt zu zahlen und andererseits kann es ihm verwehrt werden, auch nur über die Zukunft des gemeinsamen Kindes auch nur zu sprechen. Beugt er sich dem allmächtigen Willen der Mutter nicht, wird er solange mit Prozessen, Gerichts­kosten und Strafbefehlen überzogen, bis er aufgibt oder vollständig ruiniert ist.
Wenn der Vater Glück hat, bekommt er von einem wohlmeinenden Richter noch folgenden guten Rat:
„Sie können ein Gespräch nicht erzwingen. Wenn jemand nicht mit Ihnen reden möchte, dann müssen Sie das respektieren, auch wenn Sie das nicht fair finden.“ [13]
Es ist erstaunlich, wie in völlig einseitiger Erwartungs­haltung verlangt wird, was Männer alles „respektieren“ sollen bei gleichzeitig zuverlässiger Zahlungs­bereit­schaft. Noch erstaunlicher ist, wie brav und pflichtbewusst Männer dieser Erwartungs­haltung nachkommen. Gleichheit vor dem Gesetz wäre dann gegeben, wenn er dem Richter mit gleicher Münze zurückzahlen könnte:
„Sie können Unterhalt nicht erzwingen. Wenn jemand nicht zahlen möchte, dann müssen Sie das respektieren, auch wenn Sie das nicht fair finden.“
Aber der Vater sagt nichts und nimmt einen Kredit auf, um Strafbefehl und Gerichts­kosten zu zahlen. So finanziert er das unfaire Familien­rechtS­System auch noch, das ihn verhöhnt.
„Solange Männer in der Lage (und Willens) sind, den Kindes­entzug durch Mütter mit horrenden Unterhalts­leistungen zu belohnen, solange wird es Kindes­entzug geben. Und sobald sie es nicht mehr können, oder nicht mehr wollen, hat das Kindeswohl wieder eine Chance.“ [14]
Väter werden von Richtern auch dahingehend belehrt, dass sie in Sachen Unterhalt kein „Zurückhaltungsrecht“ haben, auch wenn ihnen der Umgang mit seinem Kind nicht erlaubt wird.
„Dann hätten sie klagen müssen.“
Diesen netten Hinweis bekommt ein Vater von einem Richter, der ihn vier Monate hinter Gitter bringt, weil er wegen Umgangs­boykott der Kindesmutter keinen Unterhalt zahlte. Den Vorwurf, dass er mit zu wenig Nachdruck Arbeit gesucht habe und sich mit Hartz IV gemütlich einrichte, gibt es vom freundlichen Richter noch gratis dazu.[15]

„Nicht alle Frauen sind gleich“ – Machtfülle und Entscheidungsbefugnis der Frau
Nun mag schnell der Einwand vorgebracht werden, dass nicht alle Frauen gleich seien. Es geht hier aber gar nicht um die Frauen, was sie tun oder nicht tun, es geht vielmehr darum, welche Macht­fülle und Entscheidungs­befugnis der Staat den Frauen zugesteht und darum, dass dieses Verhältnis zwischen Mann und Frau vollkommen ungleich verteilt ist. Die Tatsache, dass eine Frau diese Machtfülle nicht ausnützt, bedeutet ja nicht, dass sie es vielleicht nicht doch tun würde, wenn es darauf ankäme. BeraterInnen und HelferInnen würden sie jedenfalls dazu raten und der Mann müsste mindestens mit dieser Möglichkeit rechnen. Im Klartext: Der Mann ist mehr oder weniger den Launen und dem Wohlwollen der Frau ausgeliefert und hat im Ernstfall kaum wirksame Möglichkeiten gegenzusteuern.
Das Machtungleich­gewicht wirkt sich ja nicht erst in einer Trennungs­situation aus. Ist ein Mann sich seiner unterlegenen Position bewusst, wird er Zugeständnisse machen, die er in einer ausgeglichenen Situation so nicht machen würde. Das prägt natürlich nachhaltig die Familien. Im Interesse der Familien sind neue Lösungen zu finden, wie das Verhältnis von Mann und Frau neu ausbalanciert werden kann.
Es ist in diesem Zusammenhang die Frage zu stellen, was es für die Familie als Institution bedeutet, wenn wichtige Aspekte der Familie in der unumschränkten und alleinigen Entscheidungs­gewalt der Frau liegen.
Väter sind beim Kampf ums Kind in der Regel mit verschiedenen ideologischen Vorurteilen konfrontiert. Dazu gehören unter anderen:
Kinder gehören ausschließlich zur Mutter Väter sollen zahlen – sonst nichts Väter sollen dafür sorgen, dass es den Müttern gut geht – dann würde es auch ihren Kindern gut gehen (eine der Lieblings­aussagen von Jugendamts-Sach­bearbeitern) Alle Rechte der Mutter, dann wird für das Kind schon genug übrig bleiben Mütter sind von Natur aus „gut“ Väter sind potentielle oder aktive Täter – Mütter sind potentielle oder erduldende Opfer Gewalt sowohl gegen Frauen als auch gegen Kinder geht nur von Männern aus.[16]
Der Kampf der Geschlechter
Es sollte klar geworden sein, dass der „Kampf der Geschlechter“ nicht selten auf dem Rücken der Kinder stattfindet. Es wurde auch dargelegt, dass der „Besitz des Kindes“ für die Frau die Kernfrage ist, damit sie Unter­halts­ansprüche gegen den Mann erwirbt. Entsprechend hart wird der „Kampf um das Kind“ geführt, in dem Väter meist das Nachsehen haben. Öffentlich wird gerne das Bild vom Rabenvater gepflegt, der sich gar nicht recht um das Kind kümmere und deshalb das Kind zur Mutter gehöre und der Unterhalt vom Vater wie eine Art Schmerzensgeld zu zahlen sei.
Exemplarisch zeigt ein „Fall wie Hunderttausend andere“, was ein Mann von Jugendamt und Familien­richtern zu erwarten hat. Damit die Frau ihren Unterhalt bekommt, geht alles ganz schnell. Wenn der Vater Umgang mit seinem Kind fordert, haben all die Helfer und das Gericht uneeeeendlich viel Zeit. Auch wenn zeitweise zehn Personen der HelferInnen­industrie beschäftigt sind, kommt kein zählbares Ergebnis heraus. Vielmehr ist man zufrieden, wenn das Kind bei der Mutter ist und Geld vom Vater fließt. Die Vater-Kind-Beziehung wird als bedeutungslos erachtet, der Mann ist nur als Geldquelle relevant. Vom Leben des Kindes wird er von wenigen und eng bemessenen Umgangsterminen vollständig ausgeschlossen. Der Kindesvater wird hingehalten, herabgewürdigt, bürokratisch gequält und finanziell ausgenommen, wenn er es zulässt. Aber auch für die Mutter kann es auf lange Sicht nachteilig werden, wenn sie die Wirklichkeit, die sie geschaffen hat, einholt wie ein gut geworfener Bumerang.[20]
Kampfspruch der Frauenbewegung der 1970er Jahre: Ob Kinder oder keine entscheiden wir alleine!
Letztlich können die Trennungs­aus­ein­ander­setzungen, der Kampf ums Kind und der Geschlechterkampf mit der psychischen, finanziellen und moralischen Zerstörung von Frau, Mann und Kind enden. Der zunächst süße Triumph der Frau, es dem Mann so richtig gezeigt zu haben, weil sie sich „nur nimmt, was ihr zusteht“, kann später zu seinem sehr bitteren Nachgeschmack eines verpfuschten Lebens führen. Meist ist der Mutter in der Trennungszeit überhaupt nicht klar, welche Bürde sie den Kindern auferlegt. Das Ergebnis ist die Zerstörung der eigenen Familie, wobei Jugendamt, Familien­richter und Helfer­industrie jede Mitschuld weit von sich weisen. Die Schuld für die persönliche Katastrophe wird der Familie selbst zugeschrieben, obwohl Staat und Helfer­industrie die Familien­zerstörung gewerbsmäßig betreiben und sehr gut daran verdienen.
Es sollte gefragt werden, wem der Geschlechterkampf letztlich nützt. Offenbar wird nach dem Prinzip „Teile und herrsche“ gehandelt. Wie anders ist die augenfällige Ungleich­behandlung zwischen Frau und Mann zu beobachten, die sich in der Rechts­wirklich­keit einer Kriminalisierung und Rechtlosstellung des Mannes und dem Schutz und Freistellung von Strafe der Frau manifestiert. Der Kampfspruch „Ob Kinder oder keine entscheiden wir alleine“ der Frauen­bewegung aus den 1970er Jahren deutet an, welche Allmacht für Frauen gefordert und umgesetzt wurde, während das Letztentscheidungsrecht des Mannes (§ 1354, Abs. 1) mit dem Argument Gleich­berechtigung bekämpft und abgeschafft wurde. Der Kampfspruch deutet aber auch an, dass Kinder für Frauen nicht erst bei den Themen Sorgerecht und Unterhalt zum Machtfaktor werden, es beginnt vielmehr schon bei der Zeugung und Abtreibung.

[1] Unterhalt: Parkkralle gegen Drückeberger, Hamburger Abendblatt am 31. Januar 2004
[2] laut Proksch-Studie, zitiert in: „Abschlussbericht Kindeswohl“ PDF-Dokument, Kinder­schutz­bund, Aktuell 3/03, S. 19; Unterhalt-Zahlungsmoral
[3] Peter Strawanza: „Ware Kind. Wie man in Deutschland Kinder enteignet und die Scheidungsmafia Milliardengewinne abzockt.“, Selbstverlag 2008, ISBN 3-00-024255-4, S. 53
[4] a b Das Drama der Scheidungsväter: „Du wirst dein Kind nie wieder sehen“, SternTV am 27. Mai 2009
[5] Entfremdet: Ziel der Aktion
[6] Das Drama der Scheidungsväter: Bekommen Mütter häufiger das Sorgerecht zugesprochen als Väter?, SternTV am 27. Mai 2009
[7] Leserkommentar zu: Vater sein dagegen sehr, Tagesspiegel am 3. August 2007 (s. brestling, 10:50:42 Uhr)
[8] Selbst wenn eine allein­erziehende Mutter arbeitet, ist mindestens Kindes­unterhalt fällig, ggfs. auch „Aufstockungs­unterhalt“.
[9] Der Einwand, das Unterhaltsrecht sei geschlechts­neutral und ggfs. müsse auch eine Frau ihrem Exmann Unterhalt zahlen, ist unzutreffend. Allein die Rechtspraxis, in der Regel der Frau das Kind zuzusprechen, macht das Unterhaltsrecht asymmetrisch.
[10] Joachim WiesnerVom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat: Eine empirische Studie zur sozial­ethischen und ordnungs­politischen Bedeutung des Scheidungs-, Scheidungsfolgen- und SorgerechtsOder: Über die staatlich verursachte Paralyse von Rechtshandeln und Rechtsbewußtsein in der Bundesrepublik Deutschland, 1985
[11] Schreiben Lammers vom 2. August 1940, zitiert nach Schubert, „Das Familien- und Erbrecht unter dem Nationalsozialismus“, 1993, S. 703f.
[12] a b Erfahrungsberichte von Großeltern: Eltern eines Sohnes
[13] Annäherungsverbot missachtet: Geldstrafe, Fuldaer Zeitung am 12. März 2010
[14] Zunehmender Geldmangel legt den feministischen Sumpf trocken, Reserve-Forum am 12. April 2010
[15] Väteraufbruch für Kinder KarlsruheFallbeispiele – Schicksale von Vätern, Müttern und Kindern
[16] Prozess: Vaterpflichten sträflich vernachlässigt, Augsburger Allgemeine am 9. März 2010
[17] TrennungsFAQ-Forum: a) Vater mit 6 Kindernb) Diskussion zu „Vater mit 6 Kindern“c) Diskussion zu „Vater mit 6 Kindern“ – Nachtragd) Kommentar eines Foristen
[18] a) Die chinesische Ex Yun Chen von Holgerb) Kindeserziehung in Thailand: Die Story von Holger Diebelc) Aus privaten Quellen.
[19] Aus persönlichen Gesprächen mit dem Obdachlosen Martin.
[20] TrennungsFAQ-Forum: Ein Fall wie Hunderttausend andere
Reposted byp-093-read p-093-read

November 20 2017

1043 12a6

EU beschließt staatliche Internetsperren ohne Gerichtsbeschluss

Die Zensur-Infrastruktur steht. Und wird weiter ausgebaut.

Es ist leider kein Witz. Offenbar reicht die bisherige Manipulation, Zensur und juristische Verfolgung von Propagandakritikern noch nicht aus. Der Staat soll nach dem Willen des EU-Parlamentes Websites sperren können, wie es ihm beliebt – natürlich alles aus „Verbraucherschutzgründen“. Eine entsprechende Verordnung wurde bereits erlassen und wird nun umgesetzt werden. Es wäre ja auch zu blöd, wenn der Verbraucher von den Lügen der Herrschenden erfährt. Diesen Blog hier wird es dann wohl nicht mehr lange geben.

https://www.rubikon.news/artikel/eu-beschliesst-staatliche-internetsperren-ohne-gerichtsbeschluss

0438 b4dc 500
Reposted fromcvoid cvoid viayogrt yogrt
2329 af3e 500

November 19 2017

Erst Euphorie, dann Frust: Bericht eines ehemaligen BAMF-Mitarbeiters


Anfängliche Euphorie wich schon bald Enttäuschung und Frust: Ein ehemaliger Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) schildert gegenüber RT Deutsch, was er in seinem Arbeitsalltag erlebt hat und warum er die bestehende Flüchtlingspolitik ablehnt.

RT Deutsch dokumentiert im Folgenden einen Erfahrungsbericht eines ehemaligen Mitarbeiters des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), der anonym bleiben möchte. Die Identität des Mannes ist uns bekannt, ebenso haben wir überprüft, dass er wirklich für das BAMF gearbeitet hat. Wir möchten unsere Leserschaft darauf hinweisen, dass es sich um einen subjektiven Erfahrungsbericht handelt. Die darin gemachten Äußerungen und Behauptungen werden daher nicht zwangsläufig von RT Deutsch geteilt und können nicht unabhängig verifiziert werden. 

Überschwänglich und motiviert hatten ich und die anderen frisch geschulten Mitarbeiter des BAMF vor über einem Jahr unseren neuen Arbeitsplatz bezogen. Das Gebäude, in dem zuvor ein großes Unternehmen beheimatet war, war nun der Ort, an dem die Anhörungen und Entscheidungen über die Asylanträge durchgeführt wurden. Die BAMF-Mitarbeiter waren eine bunte Mischung von jung bis alt, darunter langjährige Rechtsanwälte, aber auch Leute, die frisch von der Uni kamen, oder Senioren mit Uni-Abschluss. Die meisten waren junge Juristen oder Sozial- und Politikwissenschaftler, die liberal und offen waren. Ich persönlich hatte mich beim BAMF beworben, weil ich den Menschen helfen wollte, die in Not sind. In einem dreiwöchigen Crashkurs wurden wir gebrieft und auf unseren Einsatz vorbereitet.


Man lernt jedoch schnell, wer die Wahrheit sagt und wer lügt. Es geht dann häufig nur darum, die Widersprüche oder Ungereimtheiten aufzudecken und zu protokollieren. In Afghanistan und Pakistan sind es meistens die Taliban oder Familienfehden in Verbindung mit den Taliban. Bei Afrikanern hört man oft Flucht vor Beschneidung bei Frauen oder Familienfehden. Da kommt von Vergewaltigung bis Mord alles vor. Nach einiger Zeit legt man sich jedoch ein dickes Fell zu, und man nimmt die Geschichten einfach auf, ohne dabei emotional zu werden wie ein Arzt, der sich an den Anblick von Blut gewöhnt hat.Das war vor über einem Jahr. Die anfängliche Euphorie sollte jedoch nicht lange anhalten. Am Anfang, als ich zum ersten Mal die Schilderungen der Flüchtlinge gehört hatte, habe ich alles geglaubt. Es hat mich auch ziemlich mitgenommen. Aber mit der Zeit bekommt man Erfahrung und versteht, wie der Hase läuft. Jedes Land hat seine eigenen Geschichten und Trends. Wenn eine Geschichte durchgeht, also Asyl gewährt wird, hört man in der nächsten Woche die gleiche Geschichte in den verschiedensten Varianten.

Praxis lehrt, erfundene Geschichten von wahren zu trennen

Besonders im Gedächtnis sind mir Anhörungen geblieben, bei denen Leute ohnmächtig geworden sind oder mit großem schauspielerischem Talent Krankheiten vorgetäuscht haben. Ich habe mich manchmal gefühlt wie Dieter Bohlen in der Jury. Aber genau solche Schauspieler machen es so schwer, den Leuten zu glauben, die wirklich ein Trauma aufgrund einer wahren Geschichte erlitten haben.

Wenn man einmal eine Geschichte gehört hat, die wirklich wahr ist, dann erkennt man erst den Unterschied zu einer erfundenen Geschichte. Eine ausgedachte Story klingt meist so: „Mein Onkel war Taliban und hat mich bedroht. Deswegen bin ich nach Deutschland gekommen“. Die Pakistanis sind oftmals ehrlich und sagen offen, dass sie wegen der wirtschaftlichen Situation ausgewandert sind. Wenn es sich um Ehepaare handelt, werden sie einzeln angehört. Und wenn es dann zu Widersprüchen kommt, geht man dem nach. Manchmal haben wir auch Kenntnisse über die Region, die wir dann abfragen können.

Hauptsächlich habe ich über Fälle aus Afghanistan entschieden, aber auch Länder wie Nigeria, Syrien und Palästina waren dabei sowie ein paar Exoten wie Sierra Leone oder Brasilien. In etwa 300 Fällen habe ich nur einmal Asyl gewährt - ohne Syrer mitzuzählen. Aber das heißt nicht, dass alle, die abgelehnt wurden, auch abgeschoben werden. Wenn es Familien, Mütter mit Kindern oder junge Frauen waren, sind sie nach dem Gesetz schutzbedürftig und bekommen eine Duldung. Junge alleinstehende Männer hatten bei mir jedoch wenig Chancen, sofern sie nicht aus Syrien kamen. Ich bin der Meinung, sie sollten mithelfen, die Situation in ihren Heimatländern zu verbessern und ihren Landsleuten nicht den Rücken zukehren.

Mehr zum Thema:  Syrische Studenten: Man muss Assad-Gegner sein, um Asyl in Deutschland zu bekommen [Video]


Fluchtgründe entstehen oftmals erst hierzulande
Auf der anderen Seite: Welcher junge Mann würde seine Familie verlassen und sich in Sicherheit bringen, wenn seine Familie wirklich in Gefahr wäre? Es ist eher wie ein Ausbildungsprogramm. Sie kommen hierher für ein besseres Leben. Und holen ihre Familien nach, sobald sie können. Afrikanerinnen kommen oftmals schon schwanger zu uns oder werden dann hier schwanger. So werden sie dann auch nicht mehr zurückgeschickt.

Aber auch für junge Männer gibt es Möglichkeiten, sogenannte Nachfluchtgründe zu schaffen. Übrigens entstehen Gründe für eine Duldung oftmals erst im Ankunftsland, z. B. wenn ein Afghane hier zum Christentum konvertiert oder schwul wird oder eine Frau findet, die ihn heiratet. Und dafür haben sie meist lange Zeit. Das Verfahren dauert im Schnitt zwei Jahre, anschließend kann im Fall einer Ablehnung dagegen geklagt werden. Dann dauert so ein Verfahren schon mal vier Jahre. Und in dieser Zeit bekommen die Asylbewerber eine Unterkunft, medizinische Versorgung, Sprachkurse, Ausbildungen sowie ein Taschengeld.

Ich kann verstehen, dass sich viele Deutsche darüber aufregen, dass der Staat so hohe Ausgaben für Leute tätigt, von denen er weiß, dass ihr Antrag höchstwahrscheinlich abgelehnt wird. Darüber hinaus ist bekannt, dass sich auch Dschihadisten als Flüchtlinge tarnen. Wie kann es sein, dass es ihnen so leicht gemacht wird, eine falsche Identität vorzutäuschen?

Wenn ich mich etwa in die jungen Afghanen hineinversetze, kann ich angesichts der Zustände in ihrem Land verstehen, dass sie ihre Heimat verlassen wollen. Es sind allerdings selten die Gebildeten mit Abschluss, die zu uns kommen, sondern die Untersten der Gesellschaft, die in ihrem Heimatland eh nichts mehr zu verlieren haben und für die Deutschland eine neue Chance bedeutet. Das muss zu Spannungen führen, auch vor dem Hintergrund einer manchmal komplett anderen Alltagskultur. So gibt es beispielsweise in Afghanistan keine Frauen im Minirock, die nach der Disko allein nach Hause schwanken.

Solange Fluchtgründe existieren, wäre es meiner Ansicht nach auch für die Flüchtlinge selbst besser, wenn sie in einer Umgebung blieben, wo sie die Sprache schon beherrschen. Nur im Ausnahmefall sollte es möglich sein, sich ein beliebiges Land wie Deutschland auszusuchen. Dieses Verfahren müsste aber im Heimatland oder einem Nachbarland durchgeführt werden und nicht in Deutschland. Ein Flüchtling sollte erst Anspruch auf die ganzen Sozialleistungen bekommen, wenn er als Flüchtling anerkannt wurde. In der Zwischenzeit muss man eine andere Lösung finden. Das ging früher gut, wo im Jahr 5.000 Leute zu uns gekommen sind. Jetzt sind es manchmal 5.000 in der Woche. Das kann nicht funktionieren.


Öffentliche Stimmung hat sich gewandelt
Mehr zum Thema:
 Knapp 100.000 offene Asylverfahren beim BAMF

Dennoch gibt es viele Menschen in Deutschland, die gegen Abschiebungen sogar von straffälligen Flüchtlingen protestieren. Das liegt auch daran, dass mit Flüchtlingen ein großes Geschäft gemacht wird, an dem viele verdienen – nicht nur kriminelle Schlepper, sondern auch Menschenrechtsorganisationen und Rechtsanwälte. Sie wollen das Bild vermitteln, die deutsche Gesellschaft wäre gegen Abschiebungen. Doch die öffentliche Stimmung hat sich geändert. In Wahrheit müssten ja nicht nur Straffällige, Gefährder und Mitwirkungsverweigerer abgeschoben werden, sondern alle abgelehnten Flüchtlinge. Aber das will die Politik dann doch nicht vor den Wahlen machen. [Der Text wurde vor der Bundestagswahl am 24. September verfasst, Anm. d. Red.]

Dann gibt es viele Leute, die sich dieser Einstellung verschrieben haben: Alle Menschen sind von Grund auf gut und haben ein Recht auf ein Leben in Frieden. Die Verfechter einer solchen Haltung wollen am liebsten die ganze Welt aufnehmen. Doch sie kümmern sich nicht um Fakten. Sie sind oft naiv und glauben alles, was man ihnen erzählt, ohne kritisch nachzufragen. Das sind oftmals dieselben Leute und Organisationen, die den Flüchtlingen dabei helfen, sich Geschichten auszudenken. Sie verstehen nicht, dass es durch ihre "Hilfe" für die Entscheider im BAMF noch schwieriger wird, eine wahre Geschichte von den ganzen erfundenen zu unterscheiden, und sie im Zweifel eher gegen einen Asylantrag entscheiden.

Leider ist das Handeln von Politikern meistens nur auf die nächste Wahl gerichtet. Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte sich in Szene setzen, und jetzt haben wir die Konsequenzen zu tragen. Eine Asylbewerberin aus Nigeria hat mir gesagt, ich solle Frau Merkel ihren Dank übermitteln, dass sie sie eingeladen und Hilfe versprochen hat. Es hat sich schon bis in die Sub-Sahara Afrikas herumgesprochen, dass Frauen von dort in Deutschland aufgenommen werden.

Um an dieser Situation etwas zu ändern, müsste meiner Meinung nach das Asylgesetz reformiert werden. Nachfluchtgründe sollten komplett gestrichen werden. So sind die Gründe für eine Konversion zum Christentum schlichtweg nicht nachprüfbar. Wie soll man herausfinden, ob jemand wirklich eine Eingebung hatte und jetzt an den Gott der Christen glaubt oder ob ihm eine Caritas-Mitarbeiterin das eingeflößt hat? Da die Missbrauchsrate extrem hoch ist, muss man das streichen. Und nochmal: Man sollte das Verfahren außerhalb von Deutschland durchführen.

Da es sich bei dem Erfahrungsbericht um die "sehr persönliche Sicht und Meinung eines ehemaligen Mitarbeiters" handelt, möchte das BAMF "zu dessen eigenen Ansichten" keine Stellung beziehen, teilte die Behörde RT Deutsch mit.  

Reposted byv2pxp856
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl